Heidi Weiss

Zeitgenössischer Tanz

Dienstags, 19:30–21:00 @ Large Studio
Intermediate


Zeitgenössisches Tänzertraining
17.09.–21.09.18, 12:00–13:30
10.12.–14.12.18, 12:00–13:30

Ausgebildete Tänzer


The Group Motion Workshop

zusammen mit Jennifer Mann

Bio

Heidi Weiss erhielt ihr Diplom im Modernen Tanz an der University of the Arts in 1992. Sie choreographierte und führte auf mit Groupe Motion (1992-96) – Kompanie, mit dem Sitz in Philadelphia. In 1997 zog sie nach Deutschland um und gründete mit Jennifer Mann „Zen in the Basement“ Kompanie (jetzt Weiss/Mann Produktion). Zusammen schufen sie mehrere Produktionen, die an verschiedenen Theaters und Festivals, sowohl in der EU als auch außerhalb, gezeigt wurden. Heidi unterrichtete mehrere verschiedene Techniken des modernen Tanzes. Mit Jennifer Mann entwickelte sie die the weissmann technique*, welche sie kontinuierlich in Workshops und an den Universitäten unterrichtet. Heidi war Professorin an der Palucca Schule in Dresden (2004-07). Sie war als Gast in die Virginia Commonwealth University (USA), sowie in Prag, Lodnon Contemporary (the place) in London, SEAD in Salzburg und an der Danceworx in New Delhi, Indien eingeladen. Sie unterrichtete in Kompanien, wie Sasha Waltz and DV8. Zur Zeit zeigt sie mit Jennifer Mann das Duett „Do or Die“, das bereits in Dock 11 Berlin, Herbst fest Kempten, 19.Tanzwoche Dresden gezeigt wurde. Sie unterrichtet Improvisation an den Grundschulen und gibt Trainings für die junge Kompanie TANZZEIT. Sie unterrichtet an der Tanzakademie balance 1 und ist Gastdozentin in KARI Dance in Kempten. Außerdem gibt sie Tänzertrainings in Marameo Berlin e.V in Berlin., NRW in Düsseldorf und K3 in Hamburg. In 2015 assistierte sie bei den Proben für Circus show Crossroads im Chamäleon Theater. Kürzlich war sie Gastprofessorin an der Nation University of Arts in Seoul, Korea, an der sie 1-2 jährige Schüler und Master Studenten in Choreographie unterrichtete.

Kursbeschreibung

Heidi Weiss unterrichtet eine strukturierte zeitgenössische Klasse ihrer „Weissmann Technik“, welche größtenteils auf Elementen des modernen Tanzes basiert. Sie verbindet gezielt Bewegungen zur Stärkung des Körpers mit Übungen die im Ganzen entspannen sollen. Somit wird ein organischer Bewegungsfluss erlangt, wobei die Atmung eine wichtige Rolle spielt. Der Unterricht beginnt mit grundlegenden Yogaposen und technischen Übungen in der Mitte – Plies, Fußarbeit, Bodenarbeit, Kurven/Schwünge – die dem Körper erlauben sich zu öffnen und Länge und Weite zu erlangen. Wichtige Schlüsselelemente dieser Übungen sind Richtungswechsel, Gewichtsverlagerungen, Rhythmus, Musikalität sowie die Erdung und Durchlässigkeit des Körpers. Von der Mitte aus geht es mit längeren Kombinationen und Sprüngen durch den Raum weiter. Hier werden Elemente der Aufwärmübungen abgerufen und weiterentwickelt, um den Tänzer zu animieren seine Grenzen zu überschreiten. Über das Erlernen der „Weissmann Technik“ hinaus und der Weiterentwicklung der eigenen technischen Fähigkeiten, ist das wesentliche Ziel den Ursprung der Bewegungen zu entdecken. Die Tänzer werden aufgefordert authentisch, neugierig und mit Leidenschaft zu tanzen.